Ab welchem Alter ist ein Laufrad sinnvoll?

Für viele Eltern stellt sich die Frage, wann sie ihrem kleinen Schatz das erste Laufrad kaufen sollen. Diese Frage lässt sich nicht pauschal beantworten, da es immer auf das einzelne Kind ankommt. Manche Kinder haben mit 12 Monaten schon Interesse an einem kleinen Laufrad wie zum Beispiel dem Pukylino von Puky, andere interessieren sich erst mit drei oder sogar vier Jahren für den fahrbaren Untersatz. Es ist immer recht sinnvoll vor dem Kauf eines Laufrades zusammen mit dem Kind ein Laufrad ausprobiert zu haben – entweder bei Bekannten, die ein Laufrad in der etwaigen Größe besitzen oder in einem Spielwaren- oder sogar Fahrradgeschäft. Je nach Alter und Größe des Kindes sollte auch die richtige Größe des Laufrades gefunden werden. Für Kinder ab etwa 18 Monaten eignet sich laut Altersempfehlung des Herstellers hervorragend das Puky Wutsch. Dieses Modell ist in mehreren Farben erhältlich. Der Hersteller gibt an, dass „Wutsch“ ab einer Körpergröße von 80 cm geeignet ist. Ein großer Vorteil dieser beiden genannten Modelle ist, dass diese über vier Räder verfügen und dem Kind somit ermöglichen, das Rad immer in seiner Position zu halten und das Gleichgewicht zu trainieren. Ein weiterer beliebter Hersteller von Laufrädern ist Kettler. Vor allem das Modell „Speedy“ überzeugt durch seine Robustheit und gefällt den Kindern, weil es in verschiedenen Farben mit beispielsweise Flammen- oder Prinzessin-Motiv erhältlich ist. Außerdem ist das Preis-/Leistungsverhältnis bei Kettler sehr gut.

Button: Zum Laufradtest

Welche Unterschiede zwischen den einzelnen Modellen gibt es?

Auf dem Markt gibt es zahlreiche Hersteller von Lauf- und Dreirädern. Allerdings sollten Eltern beim Kauf von Laufrädern für ihre Kinder schon sehr auf Qualität achten und nicht einfach das preiswerteste Produkt wählen. Oft lässt sich nicht auf den ersten Blick erkennen, wie ein solches Laufrad verarbeitet ist – dies stellt sich dann erst während der Benutzung heraus. Des weiteren sind Produkte von namhaften Herstellern in der Regel auf dem neuesten Stand und haben dazu noch einen höheren Wiederverkaufswert. Auch stellt sich die Frage, aus welchem Material das Laufrad sein soll. Am beliebtesten sind hier die Modelle aus Metall, sowie die aus Holz. Hier darf auf gerne der Geschmack der Eltern oder der Geschmack des Kindes entscheiden! Der einzige Vorteil für ein Modell aus Metall ist, dass ihm Regen nichts ausmacht, aber generell sollten die Laufräder nach dem Benutzen unter Dach „geparkt“ werden. Einige Laufräder sind von vorne herein mit nützlichem Zubehör wie beispielsweise Klingel, Bremse oder Ständer ausgestattet. Bei einigen Herstellern kann dieses Zubehör – sofern es benötigt wird – auch nachträglich gekauft werden. Die Laufräder, die ab zwei Jahren geeignet sind, haben meistens eine Größe von acht bis zehn Zoll. Mit Bremse und Ständer ausgestattet sind meistens Laufräder ab einem Alter von drei Jahren, welche ab einer Größe von 12 Zoll erhältlich sind. Auch hier ist nicht nur die Altersempfehlung ausschlaggebend, es sollte auch darauf geachtet werden, dass das Kind schon für ein Laufrad in dieser Größe bereit ist.

Das langersehnte Laufrad ist nun endlich da!

Bevor sich das Kind zum ersten Mal auf sein neues, ungewohntes Gefährt setzt, ist es wichtig, dass Eltern mit ihrem Kind über das Thema Sicherheit sprechen. Das Kind sollte in jedem Fall einen Lauf- bzw. Fahrradhelm in der richtigen Größe tragen. Es gibt sogar die passenden Helme zu den einzelnen Laufrädern, zum Beispiel von Puky. Bevor es mit dem Fahren losgeht, sollte sich das Kind ausgiebig mit dem neuen Rädchen vertraut gemacht haben; es sollte wissen, wie es selbst verhindern kann umzukippen, zu lenken und zu bremsen. Ebenfalls ist es außerordentlich wichtig, dass das Kind weiß, dass es auch noch andere Verkehrsteilnehmer wie Autos oder Fahrräder gibt, die es schnell übersehen könnten. Eine sicherlich sinnvolle und lohnende Investition ist die Anschaffung von Knie- und Schienbeinschonern; diese können die Kinder bei einem Sturz vor schmerzhaften Verletzungen schützen. Ein großer Vorteil beim Fahren eines Laufrads ist für Kinder, dass sie auf diese Weise lernen, wie man einige Dinge miteinander kombiniert – fahren, lenken und bremsen zum Beispiel. Auch lernt ein Kind, das Laufrad fährt sehr gut, Abstände und Geschwindigkeiten einzuschätzen. Diese Funktion ist für das spätere Fahrradfahren ein großer Vorteil. Natürlich ist es auch für beide Elternteile von Vorteil, wenn sie ihr Kind nicht ständig tragen oder es beim Spazierengehen im Buggy schieben müssen. Mit einem Laufrad ist das Kind beschäftigt, hat Bewegung und mit Sicherheit viel Spaß!